Zur Navigation - Zum Inhalt

Suche

Inhalt

Birke Multiplex

Bild: ©form.bar

Birke Multiplex

Die konstruktive und dekorative Platte für den Möbel- und Innenausbau

Multiplex bezeichnet eine Platte mit um 90° gegeneinander verleimten Furnieren. Sie besitzen einen symmetrischen Aufbau mit einer ungeraden Anzahl an Furnieren. Die hohe Stabilität wird durch einen vielschichtigen Aufbau dünnerer Furniere von ca. 1,5 mm Stärke erzeugt. Dieser setzt sich aus Mittellagen und Deckfurnier zusammen.

Eigenschaften und Einsatzbereiche

Das Kürzel d+d bei den Platten bedeutet „durch und durch“. Hierbei bestehen Deckfurnier und Mittellagen aus der gleichen Holzart wie beispielsweise Birke oder Buche. Bei anderen Decklagen wird überwiegend Birke für die Mittellagen verwendet.

Die Güte des Deckfurniers ist abhängig vom Einsatz. So kommt etwa B, S, BB, WG bei Birkenfurnier zum Einsatz, I, II, III, IV bei Nadelholz. Diese Güteangabe gibt Auskunft darüber, ob und wie viele Äste und Astlöcher maximal enthalten sind. Zudem gibt die Güteangabe Aufschluss über die Größe der Äste bzw. Astlöcher, ob Risse enthalten sind und ob die Oberfläche geschlossen oder offen ist. Diese Qualitätsangaben beziehen sich auf so genannte Schälfurniere (SF). Messerfurniere (MF) hingegen werden in die Güteklassen A, B und C eingeteilt. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Vorder- und Rückseite nicht zwingend die gleiche Qualität haben müssen. Weichen diese voneinander ab, so drückt sich das in der Güteklasse durch eine doppelte Kategorisierung aus wie beispielsweise S/BB, BB/WG, A/B.

Die vielseitig einsetzbare Platte kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verbaut werden. Je nach Qualitätsstufe können Sie die Alleskönner auch in Feuchträumen im Innenbereich und in stark bewitterten Außenbereichen verwenden. Überall dort wo Formstabilität und Robustheit gefragt sind, kommt Birke Multiplex zum Einsatz.

Bild: ©form.bar

A (I) Völlig astfrei in beiden Decklagen. Minimale Einläufe von Farben, Decklagen hell.

B (I) Punktäste sind zulässig. Sonstige Äste und Astlöcher sind bis zu einem Einzeldurchmesser von 6 mm und einem Gesamtdurchmesser von 12 mm/m2 zulässig. Geschlossene Risse und Schälfehler sind bis zu einer Länge von 100 mm und bis zu einem Fehler pro Meter Plattenbreite zulässig. Auch geringfügige Verfärbungen und Streifigkeit sind zulässig. Sonstige Fehler sind genau begrenzt.

S (II) Punktäste sind zulässig. Gesunde verwachsene Äste und Astlöcher sind bis zu einem Einzeldurchmesser von 20 mm und einem Gesamtdurchmesser von 50 mm/m2 zulässig. Sonstige Äste und ausgeflickte Astlöcher sind bis zu einem Einzeldurchmesser von 10 mm und einem Gesamtdurchmesser von 25 mm/m2 zulässig. Ausgebesserte Risse und Schälfehler bis 2 mm Breite und 200 mm Länge sind auf ein Stück pro m Plattenbreite begrenzt. Geschlossene Risse und Schälfehler sind bis zu einer Länge von 200 mm und 2 Stück pro m Plattenbreite zulässig. Geringfügige Verfärbungen und Streifigkeit sind zulässig. Ein Holzpfropfen/m2 ist zulässig.

BB (III) Punktäste sind zulässig. Gesunde Äste bis 25 mm Durchmesser sind auf einen Gesamtdurchmesser von 60 mm/m² begrenzt. Sonstige Äste und Astlöcher sind bis zu einem Einzeldurchmesser von 25 mm/m² zulässig. Ausgefl ickte offene Risse und Schälfehler sind bis zu einer Breite von 2 mm und einer Länge von 200 mm zulässig, maximal 1 Stück pro m Plattenbreite. Verfärbungen, Rauhigkeit und Durchschliff sind zulässig. Holzpfropfen sind bis zu 3 % der Fläche zulässig. Leimdurchschlag ist nur auf 5 % der Plattenfläche zulässig.

C (IV) Jede Art von Äste, Astlöchern, ausgefallenen Ästen, Rissen und alle anderen natürlichen Fehlern sind erlaubt, solange die Stabilität der Platte nicht beeinträchtigt ist. Es müssen nicht alle Fehlstellen repariert, gespachtelt oder gekittet sein.

CP (IV) Geschlossene, richtig gekittete Risse bis zu 10 mm breit und max. ½ Länge der Platte sind erlaubt, maximal jedoch 5 Stück pro 1 Meter Plattenbreite. Dunkle Verfärbung verursacht durch Kerneinläufe ist erlaubt. Fügen der Furniere, sauber zusammengesetzte Blätter sind erlaubt. Verbesserungen und Pfropfen sind ohne Einschränkung erlaubt.

WG (IV) Punktäste und gesunde Äste sind bis zu einem Einzeldurchmesser von 65 mm und einem Gesamtdurchmesser von 600 mm/m² zulässig. Sonstige Äste und Astlöcher bis 15 mm Durchmesser sind auf einen Gesamtdurchmesser von 100 mm/m² begrenzt. Offene Risse und Schälfehler sind bis zu einer Breite von 4 mm und bis zu 2 Stück pro m Plattenbreite zulässig. Verfärbungen, Farbeinläufe, Rauhigkeit, Durchschliff, Leimdurchschläge und Holzpfropfen sind zulässig.